Startseite
    ...
    Praxis Dr. Bob
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Links
  Vincent Laforet
  21361.com
  www.flickr.com/photos/stereotyp
  Starpatrol
  www.youtube.com/user/dodokay2
  www.chadcoombs.com
  www.jeffbridges.com
  www.chasejarvis.com
  www.helmutnewton.com/exhibitions/
Letztes Feedback


http://myblog.de/corneliussuttree

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
FRAGEN SIE DR. BOB - heute: Ding-gewordener Sex

[Die Tür des Sprechzimmers öffnet sich abrupt, Lissy Milvenschwind stürzt ins Zimmer, wirft ihre Freitag-Tasche auf den Boden und sich selbst auf die Couch …]

Q: Dr. Bob, Madonna hat was mit A-Rod! Das gibt’s doch nicht!!!!!!!!!

 A: [Dr. B blinzelt mehrfach] Haben Sie sexuelle Probleme? Sind Sie vielleicht frigide?

Q: [Pause] Wie bitte??

 A: Nun, ich erkundige mich nach Ihrem Sexualleben – oder Sexualableben, je nachdem.

 Q: Dr. Bob, ich komme zu Ihnen mit einer krassen Neuigkeit, die mich bewegt und alles, was Sie dazu zu sagen haben, sind zweideutige Kommentare hinsichtlich Sex!! Was mich heute zu Ihnen in die Praxis und auf diese spießige Rolf Benz Couch getrieben hat ist die Tatsache, daSS es offensichtlich nicht genug ist, daSS Madonna eine Pop-Ikone ist, die mit einem sehr coolen Schauspieler UND einem recht coolen Regisseur verheiratet war, ein SchloSS in England besitzt und in IHRen Videos Danny Aiello und Udo Kier mitgespielt haben – Nein, sie MUSS natürlich jetzt auch noch was mit Alex Rodriguez anfangen, der einer der Besten Batter der Geschichte ist und für die Yankees spielt!  

A: [Dr. B denkt nach] Nach einigem Überlegen muß ich zugeben, daß mich wenige Dinge mehr langweilen als Baseball. Doch! RTL vielleicht.  

Q: Dr. BOB! Darum geht es doch ÜBERHAUPT NICHT! Es geht um das kosmische Gleichgewicht, eine Balance des Karmas. Nehmen Sie mal Gisele Bündchen, Heidi Klum, Maria Furtwängler und Madonna – die 4 Schicksen alleine teilen sich genug Glück für eine kleine Afrikanische Hungerregion! Wo bleibt denn da die Hoffnung, daß uns allen etwas Gutes passieren kann? Wir sehen doch hier ganz DEUTLICH eine immer größer werdende Diskrepanz zwischen dem Glücks-Prekariat und der Glücks-Oberschicht! 4% der Glücksempfänger teilen sich 90% des kosmischen Glücks, die Glücks-Mittelschicht stirbt aus! … Dr. Bob? Dr. Bob? Hören Sie mir überhaupt zu?

A: [Dr. Bob sieht seit einiger Zeit aus seinem Panoramafenster. Er antwortet nun, ohne sich umzudrehen] Wissen Sie, als ich mit dem Therapieren neurotischer junger Damen begann, kannte man nur eine Madonna und mit wem die was hatte, wußte jeder. Beim Therapieren konzentrierten man sich auf Anima und Animus, Mutterkomplexe und Fixationen. Freudianer versus Jungianer. Heutzutage gibt es mehrere Madonnen, die – wenn man Ihnen glauben darf - u.a. Baseballspieler vögeln und der Psychotherapeut muß sich mit halbgaren Entwürfen eines Glücksozialismus herumplagen. Dazu muß er sich von Patientinnen, die Taschen aus LKW-Reifen tragen, die früher nicht mal originell genug für Vietcong-Füße gewesen wären, sagen lassen, seine Rolf Benz-Therapiecouch sei spießig. Und wenn er sich dann erlaubt zu versuchen, das Ganze wieder auf eine halbwegs therapeutische Ebene zu heben, in dem er sich nach dem Sexualleben der Patientin erkundigt, muß er sich sagen lassen, darum ginge es doch gar nicht!                                [holt tief Luft …]

Q: Aber …

A: [… und fährt fort] NEIN! KEIN ABER! SEHE ICH AUS WIE DIDDL??? ES GEHT IMMER UM SEX, IMMER! Selbst wenn es um Geld geht, geht es eigentlich um Sex, weil Geld sowas wie Ding-gewordener Sex ist. ALSO ERZÄHLEN SIE MIR NICHT, DARUM GINGE ES NICHT! Ich habe Psychologie studiert, ich weiß, wann es um Sex geht und wann nicht!!! Also nehmen Sie jetzt gefälligst diese furchtbaren Crocs von meiner Couch! Kein Wunder, daß Sie keinen Sex haben, diese Schuhe sind der proverbiale Erektionskiller und glauben Sie mir, als Psychologe kenne ich mich mit gekillten Erektionen aus!

Q: [Lissy Milvenschwind steht auf; nimmt ihre Freitag-Tasche und crocs-t so würdevoll wie möglich zur Tür] Ich weiß überhaupt nicht, womit Sie diesen Ausbruch rechtfertigen wollen, Dr. Bob. Und zu Ihrer Information habe ich sehr häufigen, erfüllten Sex. Und dabei legt mir niemand eine Fahne über meine Crocs und tut’s für’s Vaterland, falls Sie das als Nächstes sagen wollten. Im Übrigen sehen Sie tatsächlich ein bißchen aus wie Diddl.  ... – bis nächsten Mittwoch dann.

A: Ja, bis nächsten Mittwoch, Fräulein Milvenschwind. Schauen Sie doch mal, ob Sie bei Oxfam nicht was zum Anziehen aus der Claudia-Roth Collection finden. Oder noch einige erotische Jibbitz Sticker ... 

 

27.3.09 19:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung